Archiv 2015

Aktuelles
Einheitsmännchen
Einheitsmännchen in Berlin
Der Konzept-Künstler Ottmar Hörl hat anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedervereinigung Deutschlands die Kunstinstallation „Einheitsmännchen“ in Form serieller Skulpturen entwickelt, die symbolisch für die Mobilität und Wandlungsfähigkeit einer Gesellschaft steht. Ottmar Hörl widmet sich dem Thema Grenzöffnung und Wiedervereinigung, indem er das bekannte Ost-Ampelmännchen zu einer neuen dreidimensionalen Einheitsmännchen-Skulptur weiter entwickelt hat. Damit greift er einerseits auf die Geschichte zurück und setzt sich mit dem Geschehen vor 25 Jahren und der Entwicklung seither auseinander. Mehr als 1.000 Einheitsmännchen stehen auf dem Außengelände der Hessischen Landesvertretung in Berlin und sind bis zum 08. Mai 2015 zu besichtigen.
Fulda Gap
"Von Kriegen und Konflikten - Deutsche Sicherheitspolitik gestern und heute"
"Fulda Gap" – so die amerikanische Bezeichnung für die Fuldasenke in Osthessen schon seit dem 2. Weltkrieg – war Gegenstand vieler sicherheitspolitischer Debatten während des Kalten Krieges. Was wir daraus für heutige Konflikte lernen können, beschäftigte das Podium am 21. April in der Hessischen Landesvertretung.
EBD-Briefing
EBD De-Briefing zum Europäischer Rat
Hessen Europaministerin Lucia Puttrich eröffnete das EBD De-Briefing zum Europäischen Rat. In ihrem Grußwort forderte die Ministerin zu mehr europäischem Selbstbewusstsein auf. Gerade in aktuellen, die Freiheit und Sicherheit bedrohenden Krisen könnten die europäischen Werte eine Richtschnur zum Handeln darstellen. Viele aktuelle Vorhaben und Herausforderungen der EU beträfen auch unmittelbar die deutschen Länder. Als Beispiele nannte sie die Energieunion und die Flüchtlingslage. Unter diesem Gesichtspunkt rief sie zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen der europäischen, der Bundes- und der Landesebene auf, um möglichst abgestimmte Lösungen zum Wohle der Menschen zu finden.
Mauerstück
Grenzen überwinden - "Wozu erinnern? Herausforderungen an eine Lebendige Geschichtsvermittlung"
Im Rahmen der Bundesratspräsidentschaftsreihe „Grenzen überwinden“ fand am 19. März 2015 eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Roland Jahn, dem Staatssekretär aus dem Hessischen Kultusministerium Dr. Manuel Lösel, Dr. Jochen Staadt vom Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin und dem Historiker vom Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Eisenhüttenstadt Axel Drieschner statt.
Ludwig Pappenheim
Abend für Ludwig Pappenheim
Pappenheim, Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie aus dem hessischen Schmalkalden, organisierte als Journalist und Lokalpolitiker seit den frühen zwanziger Jahren Widerstand gegen totalitäre Tendenzen in der Weimarer Republik. 1934 wurde er im Alter von 47 Jahren im KZ Neusustrum (Emsland) ermordet.
Kunstminister Boris Rhein mit Iris Berben
Berlinale-Empfang der Hessischen Landesregierung
Die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes beim Bund Lucia Puttrich und Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst, haben anlässlich der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin zu einem Empfang in der Hessischen Landesregierung eingeladen und viele Stars und Sternchen kamen.
Sterbebegleitung
Leben oder Tod? Vom Lebensschutz am Lebensende - Teil 2
Der Abend bildete Fortsetzung und Abschluss der Themenreihe zum bevorstehenden Gesetzgebungsverfahren zur Neuregelung der Sterbebegleitung.
Stiftungsland
"Grenzen überwinden - Stiftungsland - Chancenland für Migrantinnen und Migranten"
Hessen ist ein weltoffenes und tolerantes Land in der Mitte Europas. Rund ein Viertel aller Hessinnen und Hessen haben einen Migrationshintergrund. Die Vielfalt der Menschen in Hessen stellt eine Bereicherung dar. Oft müssen Sie aber Grenzen überwinden.

Seiten

Schließen