Friedensschule Monte Sole

logo_friedensschule_monte_sole.jpg

Logo Friedensschule Monte Sole
© Staatskanzlei

Am 14. Dezember 2002 wurde in Marzabotto die Stiftung „Friedensschule Monte Sole“ gegründet. Erster Präsident der Stiftung war Professor Vittorio Prodi, Mitglied des Europäischen Parlaments und damaliger Präsident der Provinz Bologna. Seit Juli 2008 ist Rechtsanwalt Giuseppe Giampaolo neuer Präsident der Stiftung.

Die Friedensschule Monte Sole liegt in einem als Geschichtspark ausgewiesenen Gelände am Berg Monte Sole. Das Gelände, das sich ca. 20 km südlich von Bologna zwischen den Flüssen Reno und Setta befindet, umfasst die Gebiete der Kommunen Marzabotto, Grizzana Morandi und Monzuno. Vom 29. September bis 5. Oktober 1944 wurde die dort lebende Bevölkerung von Mitgliedern der SS und deutschen Soldaten erschossen. Das Massaker, dem 775 Personen zum Opfer fielen, war eine Vergeltungsaktion für Aktivitäten der Partisanen, die sich in der dortigen Bergregion versteckt hielten. Bei den Opfern handelte es sich vor allem um Kinder, Frauen und ältere Menschen.

Trotz dieser Vorgeschichte hat die Regionalregierung der Emilia-Romagna im Jahr 1996 das Land Hessen gebeten, sich am Aufbau der Stiftung „Friedensschule Monte Sole“ und der gleichnamigen Schule zu beteiligen. Hessen ist dieser Bitte gerne nachgekommen und ist damit das einzige Gründungsmitglied aus dem Ausland. Weitere Mitglieder sind u. a. die Region Emilia-Romagna, die Provinz Bologna, die Stadt Bologna sowie die Gemeinden Marzabotto, Grizzana Morandi und Monzuno. Vertreter des Landes Hessen im Aufsichtsrat ist der amtierende Staatssekretär für Europa Mark Weinmeister. Hessischer Vertreter im wissenschaftlichen Beirat ist der Direktor der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung.

Die Stiftung setzt sich für die Durchführung von Projekten der Friedenserziehung und –forschung ein. Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit Hessen ist dabei die Durchführung von sogenannten Friedenscamps mit italienischen, deutschen, palästinensischen, israelischen Jugendlichen, sowie mit Jugendlichen der Volksgruppen aus dem Kosovo. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf der Fortbildung von Fachkräften im Bereich der Jugendarbeit. Alle Aktivitäten finden in der Friedensschule Monte Sole statt, die neben einem Tagungszentrum auch über Unterkunftsmöglichkeiten verfügt.

Schließen