Lebe dein Europa! | WAHL-GANG

Europa schützt die kulinarische Vielfalt

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Da trifft es sich gut, dass die europäische Küche als die vielfältigste und beste der Welt gilt. Nirgendwo kann man besser essen als auf unserem Kontinent. So lässt sich Europa auch kulinarisch lieben und leben.

Bembel
Bild 1 von 3
© Ingo Steckhan / Fotolia.com

Damit die Vielfalt der regionalen Spezialitäten und die regionale Identität gewahrt bleiben und gestärkt werden, hat die Europäische Union drei Gütezeichen entwickelt. Diese Siegel garantieren die regionale Tradition der Herstellung. Die Verbraucher können sich dank dieser Siegel über die Herkunft und Qualität der Produkte sicher sein.

Die Gütezeichen gibt es in drei Varianten, als ...

  1. geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.). Das heißt, dass die Rohprodukte in der Region, dem Ort oder dem Land hergestellt und danach auch verarbeitet werden müssen.
  2. geschützte geografische Angabe (g.g.A.). Das bedeutet, dass einer der Prozesse von Erzeugung, Verarbeitung bis Herstellung in der betreffenden Region, dem Ort oder Land stattfinden muss. Darunter fällt beispielsweise die Frankfurter Grüne Soße, die die sieben Kräuter Boretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch enthalten soll. Diese Kräuter müssen in Frankfurt am Main oder nahe der Stadtgrenze angebaut werden. 
  3. garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S). Dieses Zeichen hebt die traditionelle Zusammensetzung des Produktes oder ein traditionelles Herstellungs- und/oder Verarbeitungsverfahren hervor. Kein deutsches Produkt trägt dieses Siegel.

Europäische Gütezeichen

Diese hessischen Produkte sind durch die EU-Herkunftszeichen besonders geschützt:

  • Odenwälder Frühstückskäse g.U.
  • Hessischer Handkäse g.g.A.
  • Hessischer Apfelwein g.g.A.
  • Frankfurter Grüne Soße g.g.A.
  • Eichsfelder Feldkieker g.g.A.

In der Vorbereitung für das Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“ ist die Nordhessische „Ahle Wurscht“.

Schließen