Demografie in Hessen

Hessen verändert sich. Weniger Kinder werden geboren, die Lebenserwartung der Menschen steigt und die Bevölkerungsstruktur innerhalb Hessens wird heterogener. Der demografische Wandel wirkt sich auf alle Bereiche unseres Lebens aus und beschäftigt Politik und Gesellschaft gleichermaßen.

Hessen hat sich den Herausforderungen schon früh gestellt: Als erstes Landesparlament hat der Hessische Landtag im Jahr 2003 eine Enquete-Kommission zum demografischen Wandel eingerichtet, die im Jahr 2007 ihren Abschlussbericht mit Handlungsempfehlungen für die Landespolitik veröffentlichte. Bereits seit 2004 ist der Chef der Staatskanzlei auch Demografiebeauftragter der Landesregierung In der laufenden 19. Legislaturperiode hat die Landesregierung zudem einen Kabinettsausschuss Demografie unter Vorsitz des Chefs der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, eingesetzt. Mitglieder im Kabinettsausschuss sind die Staatssekretäre aller Ressorts.

Die Landesregierung begreift den demografischen Wandel als positive Herausforderung, bei der nicht nur die Risiken, sondern vor allem die Gestaltungspotenziale im Vordergrund stehen. Mit einer aktiven Demografiepolitik sollen Chancen genutzt und negative Folgen vermieden beziehungsweise abgefedert werden. Daraus ergeben sich erhebliche Veränderungsnotwendigkeiten in allen Politikbereichen mit dem Bedarf an differenzierten Antworten.

Im Land Hessen gibt es bereits zahlreiche gute Ansätze und Aktivitäten. Diese werden verstärkt gebündelt und koordiniert. Die Landesregierung hat dazu vier Handlungsfelder definiert, in denen sie durch eine strategische Vernetzung und Intensivierung der Zusammenarbeit zielgerichtet den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnet.

Handlungsfelder