Projekt:

Freiwilliges Soziales SchulJahr - FSSJ Werra-Meißner

Projektträger: Ev. Familienbildungsstätte Werra-Meißner, Omnibus – die Freiwilligenagentur

demografiepreis_fssj_werra-meissner.jpg

Gruppenfoto von Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsminister Axel Wintermeyer mit den Projektbeteiligten vom Freiwilligen Sozialen SchulJahr Werra-Meißner
Ministerpräsident Volker Bouffier (1. v. rechts), der Chef der Staatskanzlei und Demografiebeauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer (2. v. links) und Jurymitglied Birgit Imelli (1. v. links) gratulieren Vertreterinnen und Vertretern des Projektes „Freiwillige Soziale SchulJahr – FSSJ Werra-Meißner“, das das Finale des Demografie-Preises 2018 erreicht hatte.
© Staatskanzlei

Das Freiwillige Soziale SchulJahr Werra-Meißner – kurz FSSJ – ist ein Projekt, das gezielt und wirkungsvoll das freiwillige Engagement Jugendlicher im Werra-Meißner-Kreis fördert. Das wesentliche Merkmal des FSSJ ist, dass es Schülern*innen ab 14 Jahren einen klaren und unterstützenden Rahmen für ihr Engagement bietet. Jugendliche, die sich für ein FSSJ anmelden, engagieren sich freiwillig und in ihrer Freizeit über ein Schuljahr hinweg mit min. zwei Stunden pro Woche in einer selbstgewählten Einsatzstelle im sozialen, kulturellen oder sportlichen Bereich.

  • Das erste, hessenweit einmalige FSSJ wurde im Schuljahr 2016/17 von 62 Schüler*innen erfolgreich durchgeführt. Über den gesamten Werra-Meißner-Kreis verteilt waren sie ehrenamtlich in 32 verschiedenen Einsatzstellen tätig, von Kindergärten über Sportvereine, Feuerwehren, im Tierschutz bis zu Seniorenheimen. Im ersten FSSJ wurden somit über 5.000 ehrenamtliche Stunden geleistet.
  • Am zweiten FSSJ nehmen aktuell 105 Jugendliche teil. Zum Abschluss erhalten die FSSJler*innen ein qualifiziertes Zeugnis, das die ehrenamtliche Tätigkeit und ihre persönlichen Kompetenzen, Lernerfahrungen und Stärken nachweist.

Das FSSJ wird durch die Ev. Familienbildungsstätte Werra-Meißner / Omnibus – die Freiwilligenagentur organisiert und koordiniert. Die Freiwilligenagentur übernimmt die Bewerbung des Angebotes in enger Zusammenarbeit mit den Schulen und den Einsatzstellen. Neben administrativen Aufgaben ist es wesentliche Aufgabe der Frei­willigenagentur, alle Beteiligten zu begleiten – die FSSJler*innen, die Einsatzstellen und die teilnehmenden Schulen – sowie eine gute Zusammenarbeit und Umsetzung des FSSJ vor Ort zu unterstützen. Dazu bietet die Freiwilligenagentur regelmäßig Veranstaltungen an z.B. für die FSSJler*innen drei Austausch- und Reflexionstreffen pro Schuljahr. Darüber hinaus werden alle FSSJler*innen und Einsatzstellen wenigstens einmal pro Jahr aufgesucht. Das FSSJ ist über eine vielfältig besetzte Steuerungsgruppe breit im Werra-Meißner-Kreis verankert (Jugendförderung WMK, Kreisschülerrat, Liga, Kreiselternbeirat, IHK, Staatl. Schulamt u.a.). Ehrenamtliche unterstützen das Programm in seiner Umsetzung z.B. durch Besuche in den Einsatzstellen. Schirmherr des FSSJ ist Landrat Stefan Reuß.

Wirkungen: Mehr Jugendliche engagieren sich. Ihr Engagement ist verbindlicher. Engagierte Jugendliche erfahren eine „Aufwertung" und mehr Anerkennung. Vereine nutzen das FSSJ zur Ehrenamts-Nachwuchsgewinnung/förderung

Schließen