Projekt:

Sportpass

Projektträger: Sportkreis Werra-Meißner e.V., Jugendorganisation

demografiepreis_3._platz_sportpass_werra-meissner.jpg

Gruppenfoto von Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsminister Axel Wintermeyer mit den Gewinnern des 3. Platzes des Demografie-Preises 2018: Projekt Sportpass des Werra-Meißner-Kreises
Ministerpräsident Volker Bouffier (4. v. links), der Chef der Staatskanzlei und Demografiebeauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer (2. v. links) und Jurymitglied Birgit Imelli (2. v. rechts) zeichnen Vertreterinnen und Vertreter des Projektes „Sportpass“ der Sportjugend des Sportkreises Werra-Meißner mit dem 3. Platz des Demografie-Preises 2018 aus.
© Staatskanzlei

Sport treiben ist im Kindes- bzw. Jugendalter eine wichtige Beschäftigung und bietet vielen Schülerinnen und Schülern einen oft notwendigen Ausgleich zum schulischen Alltag. Auch im Werra-Meißner-Kreis ist das Angebot an verschiedenen Sportarten für Kinder und Jugendliche vielfältig, doch oft genug wissen die Interessierten nicht, was ihnen an Sport­arten zur Verfügung steht oder wie sie in diese Angebote reinschnuppern können.

Genau hier kommt der Sportpass zum Tragen: Der Sportpass ist aktuell ein Pilotprojekt in Koope­ration mit Sportvereinen aus Eschwege und den Kommunen Wehretal und Meinhard. Den Pass selbst kann man sich wie einen nett gestalteten Impfausweis vorstellen, er ist also gefüllt mit Informationen und bietet Platz für Unterschriften. Die Sportinteressierten können mit dem Pass zu den aufgelisteten Kooperationsvereinen gehen und sich die angebotene Sportart und das Trainingswesen näher anschauen und den Besuch anschließend im Pass ab­zeichnen lassen. Für jedes Training (auch mehrmals innerhalb eines Vereins) bekommt der Teilnehmer eine Unterschrift und bei mindestens fünf ausgefüllten Kästchen, wobei mindestens drei unterschiedliche Sportarten besucht werden müssen, bezahlt die Sportjugend Werra-Meißner dem Sportler eine einjährige Mitgliedschaft in einem teilnehmenden Verein seiner/ ihrer Wahl. Wir schaffen also einen Anreiz, verschiedene Sportarten auszuprobieren und mittelfristig ins Vereinsleben integriert zu werden. Den Auftakt haben wir am 3. Oktober letzten Jahres gemacht und bei einem sehr gut besuchten Werra-Meißner-Tag an unserem Stand viele Sportpässe verteilt. Im Februar haben wir auf unserer Jugendvollversammlung dafür geworben. An diesem Tag waren ca. 60 verschiedene Vereine anwesend. In den lokalen Medien sind wir gut mir unserm Projekt vertreten und auch auf unserer Homepage werben wir für den Sportpass. Außerdem werden unter allen (bis zum 30.11.18) einge­sendeten Pässen mehrere Sachpreise und Gutscheine verlost. Aktuell touren wir mit dem Projekt durch die Schulen und stoßen dabei auf sehr positives Feedback. Der langfristige Zweck des Sportpasses ist also:

  • Anreizsystem sich sportlich in einem Verein zu betätigen.
  • Die Sportvereinslandschaft bei jungen Menschen bekannter & attraktiver zu machen
  • Jungen Menschen schon früh die Potenziale unserer Region aufzeigen
  • Vereinsleben bindet. Es bindet junge Menschen auch an unsere Region.

Genau diese Bindung ist wichtig, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.

Schließen