Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Erprobung neuer Wege in der ärztlichen Versorgung und Seniorenversorgung

grafik_ksb_hef-rof.png

Hersfeld-Rotenburg: Grafik zur häuslichen Versorgung mit einer kommunalen Seniorenbetreuung
Hersfeld-Rotenburg: Grafik zur häuslichen Versorgung mit einer kommunalen Seniorenbetreuung
© Staatskanzlei

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg erprobte neue Wegen in der ärztlichen Versorgung und Seniorenversorgung, um die Leistungsfähigkeit des örtlichen Helfernetzwerks (ärztlich und sozial) zu verbessern. Hierzu wurden sämtlichen Akteure und Institutionen in einem regional abgestimmten Konzept (Lokaler Aktionsplan) koordiniert und neue Ansätze umgesetzt. Dazu gehörten auch die neuen Positionen der qualifizierten Fachkraft „Kommunale Seniorenbetreuung“ (KSB) sowie der „Versorgungsassistentin Hausarzt“ (VERAH), die miteinander und mit den bestehenden Akteuren koordiniert wurden.

Konzeptphase

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg beschäftigten sich die Akteure mit den Themen

  • Bildung (Grundschule),
  • Ärztliche Versorgung,
  • Hilfsangebote für Seniorinnen und Senioren,
  • Innenentwicklung und
  • Abwasserentsorgung.

Als Querschnittsthemen widmete man sich der Mobilität sowie der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Umsetzung

Mit dem Projekt sollen die verfügbaren Ressourcen in der ärztlichen Versorgung und der Seniorenversorgung gesteigert sowie die Leistungsfähigkeit des örtlichen Helfernetzwerkes (ärztlich und psychosozial) verbessert werden. Hierzu sollen sämtliche Akteure und Institutionen in einem regional abgestimmten Konzept (Lokaler Aktionsplan) koordiniert und neue Ansätze umgesetzt werden.

Dafür wird in Modellkommunen eine neue qualifizierte Fachkraft „Kommunale Seniorenbetreuung“ (KSB) eingerichtet. Außerdem sollen sog. Versorgungsassistentinnen Hausarzt (VERAH) in den Arztpraxen die Ärzte entlasten. Insofern stehen das örtliche Zusammenwirken und die Schnittstellen im Helfernetzwerk, d.h. zwischen VERAH und Hausärzten, KSB und Kommunen, VERAH und KSB, im Mittelpunkt des Vorhabens. Die Erfahrungen inkl. Erfolgsfaktoren und Stolpersteine sollen in einem Handbuch aufbereitet werden.

Schließen