Controlling

Mehr Transparenz und Effizienz von Verwaltungshandeln

Ziel der Neuen Verwaltungssteuerung (NVS) ist es, die Transparenz und Effizienz von Verwaltungshandeln zu erhöhen und damit der Finanzierungslücke in den öffentlichen Haushalten entgegenzuwirken. Kern dieses Reformvorhabens ist die Einführung von betriebswirtschaftlich geprägten Instrumentarien unter Berücksichtigung der Besonderheiten der öffentlichen Verwaltung.

stk-verwaltung-verwaltungssteuerung

Aufsteigendes Säulendiagramm mit einem Pfeil nach oben
© jojje11 / Fotolia.com

Die NVS soll die Informationen und Entscheidungsgrundlagen für das Parlament und die Landesregierung im Haushaltsverfahren verbessern und genauere Kostenkalkulationen und Kostenkontrolle bei der Umsetzung politischer Ziele und Programme ermöglichen.

Die einzelnen Elemente des Gesamtprojektes betreffen dabei:

  • die Umstellung der bisherigen, kameralen Haushaltssystematik auf das kaufmännische Rechnungswesen mit doppelter Buchführung (Doppik) und einer integrierten Kosten- und Leistungsrechnung
  • die Steuerung der Landesverwaltung durch Zielvereinbarungen und die Einführung eines entsprechenden Produkthaushaltes
  • die Erstellung von Bilanzen, die die Vermögenslage der einzelnen Verwaltungen dokumentieren und später zu einer „Konzernbilanz“ der Hessischen Landesverwaltung zusammengefasst werden
  • die Umstellung des Rechnungswesens auf Basis der Standardsoftware SAP in der gesamten Landesverwaltung

Durch die Modernisierung des Rechnungswesens stehen zeitnahe Informationen über erbrachte Leistungen und den tatsächlichen Ressourcenverbrauch der Verwaltung zur Verfügung. Damit wird die Grundlage für eine ergebnisorientierte Verwaltungssteuerunggeschaffen.

Die Einführung eines Produkthaushalts mit ergebnisorientierter, dezentraler Budgetierung sowie eines begleitenden Controllings vollzieht jedoch erst den Wandel von einer Input-orientierten (Personal- und Sachausgaben) zu einer Output-orientierten Steuerung der Verwaltung.

Ausgangspunkt bei der Aufstellung eines Produkthaushalts sind die Festlegung von Leistungen und Produkten, die von einer Verwaltung erstellt werden sollen. Hinzu kommt außerdem die Ermittlung des dafür notwendigen Ressourcenbedarfs. Die Output-orientierte Planung ist somit eine systematische Planung, die sich an Zielen orientiert.

Das Parlament bewilligt das an die Erstellung von Produkten gekoppelte Budget. Die Steuerung der Landesverwaltung durch die Landesregierung erfolgt im Wesentlichen über Zielvorgaben und Zielvereinbarungen sowie durch ein Controlling der Leistungserbringung und der Budgetverwendung. Der Produkthaushalt ist zum Haushalt 2008 flächendeckend in der Hessischen Landesverwaltung eingeführt worden.

Jährlicher Geschäftsbericht

Für das Geschäftsjahr 2009 wurde zum ersten Mal ein durch externe Wirtschaftsprüfer durchgeführter Jahresabschluss vorgelegt. Mit der nunmehr jährlichen Veröffentlichung eines Geschäftsberichts wird erstmals in einem Flächenland in der Bundesrepublik Deutschland vollständige Transparenz in Bezug auf die wirtschaftliche Lage sowie das Vermögen und seine Entwicklung hergestellt.

Nach abgeschlossener Einführung der Grundelemente der NVS liegt in Zukunft der Schwerpunkt des Projekts in der zielgerichteten Weiterentwicklung zu einem effizienten Steuerungs- und Controllinginstrument.

Weitere Informationen zur Neuen Verwaltungssteuerung finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums der Finanzen.