3. Europäischer Salon

Italien

„Deutschland und Italien verbindet Vieles, aber ganz besonders die Kultur“, sagt Lucia Puttrich.

Dritter Europäischer Salon
Bild 1 von 3
© Staatskanzlei / S. Feige

„Deutschland und Italien verbindet Vieles, aber ganz besonders die Kultur“, sagt Lucia Puttrich. Für den dritten Europäischen Salon, der am Freitag in der Hessischen Staats­kanzlei stattfand, hatte die hessische Europaministerin aus diesem Grund Italien als Partner­land gewonnen. Der Akkordeonspieler Mirko Satto und der Pianist Valter Favero luden ihr Pub­likum auf einen Streifzug durch die europäische Kulturlandschaft ein. Auf dem Programm stan­den Stücke von Niccolò Paganini, Bern­hard Molique, Gioacchino Rossini, Richard Galliano, Valeriy Saparov, Astor Piazzolla und Ludwig van Beethoven.

Regionalpartnerschaften wichtig für Europa

„In keinem anderen Land unterhält Deutschland so viele kulturelle Institutionen wie in Italien“, führte Puttrich in ihrer Rede zur Eröffnung aus. Außerdem lobte sie die seit 25 Jahren beste­hende Partnerschaft zwischen Hessen und der Region Emilia-Romagna: „Wir geben ein Bei­spiel dafür, wie die europäische Familie zusammengeführt werden kann.“ In Brüssel zum Bei­spiel arbeiteten die Partnerregionen gemeinsam und erfolg­reich unter dem Dach des Mehr-Regionen-Hauses. Regionalpartnerschaften seien ein wichtiger Motor für das Zusammenwach­sen Europas.

Puttrich zog auch eine Bilanz der gerade erst zu Ende gegangenen Europawoche 2017: „Das Interesse an Europa ist in den vergangenen Monaten viel größer geworden – in den Medien, aber insbesondere bei den Menschen. Noch wichtiger ist, dass die Bürgerinnen und Bürger sich aktiv beteiligen und mit Europa auseinandersetzen.“ Wäh­rend der Europawoche habe es mehr als 150 Veranstaltungen an rund 50 Orten in Hessen gegeben. Allein bei der Eröff­nungsveranstaltung in Wiesbaden hätten mehr als 500 Passanten in der Fußgängerzone auf einer großen Pinnwand ihre Statements über Europa abgegeben. Und die meisten Reaktionen seien positiv gewesen.

Kunst und Kultur verbinden die Menschen

„Bei Europa denken wir natürlich gerade in diesem Jahr an die aktuellen Themen der Politik. Dabei sind es ebenso Kunst und Kultur, die die Menschen über die Grenzen von Nationalstaa­ten hinweg verbinden“, sagte Europaministerin Puttrich.

Der Europäische Salon ist eine Veranstaltungsreihe, bei der die kulturelle Vielfalt Euro­pas im Mittelpunkt steht. Sie wird in Zusammenarbeit mit den konsularischen Vertre­tungen der EU-Mitgliedstaaten organisiert. Der italienische Generalkonsul Maurizio Canfora sprach zu Beginn der Veran­staltung ein Grußwort.

Die Künstler:

Mirko Satto (Akkordeon)

Der Akkordeon- und Bandeon-Spieler Mirko Satto tritt als Solist und mit bedeutenden Orches­tern weltweit auf. Er hat sein Studium mit Höchstnote und Auszeichnung abge­schlossen und ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Zudem ist er als Dozent am Musik­gymnasium „Liceo Marconi“ in Conegliano (Veneto) tätig.

Valter Favero (Klavier)

Der Pianist spielt als Solist sowie in Orchestern auf internationalen Bühnen und ist als Dirigent im Asolo Orchestra tätig. Favero ist Direktor des Musikinstituts G.F Malipiero und leitet dessen internationales Musikfestival. Bei nationalen wie auch internationalen Klavierwettbewerben ist er als Juror tätig.

Gäste des Europäischen Salons
  • Gäste des Europäischen Salons
  • Gäste des Europäischen Salons
  • Gäste des Europäischen Salons
Europäischer Salon am 19.05.2017
Schließen