HESSEN: LAND DES LERNENS

Sommerreise des Ministerpräsidenten

Ministerpräsident Volker Bouffier war am 2. und 3. September 2014 auf einer Sommerreise durch Hessen unterwegs, die unter dem Motto „Hessen: Land des Lernens“ stand. „In unserem Land gibt es hervorragend ausgebildete Menschen. Auf meiner Sommerreise möchte ich Personen treffen, die tagtäglich dafür Sorge tragen, dass Hessen ein Land des Lernens ist“, sagte der Regierungschef im Vorfeld. 

© Wofma - Fotolia.com
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die erste Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag, 2. September 2014 zur Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Nach einer Unterrichtseinheit in der Fahrschule der VGF hat er mit angehenden U-Bahn- und Straßenbahnfahrern eine Ausfahrt auf dem Frankfurter Schienennetz unternommen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der TuS Makkabi 1965 e.V. Frankfurt zählt rund 1.000 Mitglieder und elf Abteilungen. Beim Fußball-Sommercamp im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich der Regierungschef über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der TuS Makkabi 1965 e.V. Frankfurt zählt rund 1.000 Mitglieder und elf Abteilungen. Beim Fußball-Sommercamp im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich der Regierungschef über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der TuS Makkabi 1965 e.V. Frankfurt zählt rund 1.000 Mitglieder und elf Abteilungen. Beim Fußball-Sommercamp im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich der Regierungschef über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der TuS Makkabi 1965 e.V. Frankfurt zählt rund 1.000 Mitglieder und elf Abteilungen. Beim Fußball-Sommercamp im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich der Regierungschef über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Der TuS Makkabi 1965 e.V. Frankfurt zählt rund 1.000 Mitglieder und elf Abteilungen. Beim Fußball-Sommercamp im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich der Regierungschef über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Beim Fußball-Sommercamp der TuS Makkabi 1965 e.V. im Frankfurter Stadteil Ginnheim hat sich Bouffier über das vielfältige Sportangebot informiert und mit jungen Vereinsmitgliedern auch über die Bedeutung der politischen Entwicklung im Nahen Osten gesprochen.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Die dritte Station seiner Sommerreise führte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag nach Wehrheim, wo er das Familienunternehmen Etzel besucht hat. Bereits in siebter Generation werden regionale Produkte angeboten. Ob Eier aus dem „Hühnermobil“, einem Freilandstall für das Federvieh oder Fleisch aus der hauseigenen Tierzucht: der Vertrieb wird über die eigenen Hofläden organisiert. Zudem ist der Bauernhof eine beliebte Ausbildungsstätte für angehende Landwirte.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Bevor ein Theaterstück Premiere feiern kann, sind zahlreiche Vorbereitungen nötig. Davon hat sich Ministerpräsident Bouffier auf der vierten und letzten Station seiner Sommerreise am Dienstag bei einem Blick hinter die Kulissen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden überzeugen können. Außerdem informierte er sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe. Von Bühnenbau und Theaterwerkstatt bis hin zur Maskenbildnerei – eine breite Palette an kreativen Berufen sind an einer Aufführung beteiligt.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße