Startseite » Presse » Bildergalerien » Zweiter Tag der Sommerreise des Ministerpräsidenten
HESSEN: LAND DES LERNENS

Zweiter Tag der Sommerreise des Ministerpräsidenten

Ministerpräsident Volker Bouffier war am 2. und 3. September 2014 auf einer Sommerreise durch Hessen unterwegs, die unter dem Motto „Hessen: Land des Lernens“ stand. „In unserem Land gibt es hervorragend ausgebildete Menschen. Auf meiner Sommerreise möchte ich Personen treffen, die tagtäglich dafür Sorge tragen, dass Hessen ein Land des Lernens ist“, sagte der Regierungschef im Vorfeld.

Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Am Mittwochmorgen hat sich Volker Bouffier in Lollar über die Situation der Jesiden informiert. Irfan Ortac, Vorsitzender der christlich-jesidischen Gesellschaft in Deutschland, hat über die gegenwärtigen Umstände der religiösen Minderheit im Irak berichtet.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
In den Justizvollzugsanstalten (JVA) Kassel I und II gilt die höchste Sicherheitsstufe. Ministerpräsident Bouffier hat die Anstalt am Mittwoch besucht. Die Justizvollzugsanstalten bieten Häftlingen zahlreiche Lehrberufe an und sind zugleich Ausbildungsstätten für den Vollzugsdienst.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße
Als Lernort, Mahnmal und Gedenkstätte versteht sich das Grenzmuseum Schifflersgrund an der thüringisch-hessischen Grenze. Nach einem Rundgang des Ministerpräsidenten haben Schülerinnen und Schüler der Johannisberg Schule-Witzenhausen dem Regierungschef ihr Buchprojekt zum Thema Flucht vorgestellt. Anschließend präsentieren Studierende der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf ihre Forschungsarbeiten, die in Kooperation mit der Gedenkstätte entstanden sind.
© Staatskanzlei
Bild in Originalgröße