Jugendpreis 2018

„Begeistern für Europa“

Teilnehmer aus den Partnerregionen sind zur Preisverleihung zu Gast in Wiesbaden

jugendpreis_sts_06.05.2018.jpg

Der Jugendpreis 2018 geht nach Hessen und Italien
Der Jugendpreis 2018 geht nach Hessen und Italien / Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Partnerregionen sind zur Preisverleihung zu Gast in Wiesbaden
© Staatskanzlei

Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat am Sonntag die Gewinner des Jugendpreises der JugendpreisStiftung ausgezeichnet. Den ersten Platz teilen sich 22 Schüler des „Liceo Ginnasio Statale“ aus Ferrara in der italienischen Partnerregion Emilia-Romagna und die Schülerinnen und Schüler der E-Phase Französisch der Martin-Luther-Schule in Marburg (Lahn). „Ich freue mich sehr darüber, dass es immer wieder gelingt, junge Menschen in Hessen, der Emilia-Romagna, der Nouvelle-Aquitaine und Wielkopolska für den Jugendpreis zu begeistern und damit auch zum Erlernen von Fremdsprachen zu animieren. Solche Begegnungen tragen zur europäischen Verständigung bei. Auf diese Weise wird Europa gelebt“, sagte Weinmeister bei der Preisverleihung in Wiesbaden. In diesem Jahr wird der Jugendpreis zum 25. Mal verliehen. Die jugendlichen Preisträgerinnen und Preisträger sind von der JugendpreisStiftung zu einem fünftägigen Aufenthalt in Hessen eingeladen.

Thema des Preises:  „Ausgegrenzte Menschen in unserer Gesellschaft“

Der Wettbewerb „Jugendpreis“ verfolgt das Ziel, junge Menschen zur aktiven Beschäftigung in ihrem Umfeld anzuregen, ihr Engagement zu wecken und ihre Kreativität zu fördern. Die Stiftung lobt seit 1992 mit dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen (Thüringen) den Jugendpreis in Hessen aus. Bewerben können sich Schulen, Jugendverbände und Einzelpersonen aus Hessen, dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen und den hessischen Partnerregionen. Der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Preis stand unter dem Thema „Ausgegrenzte Menschen in unserer Gesellschaft“. Den ersten Platz in diesem Jahr teilen sich zwei Schulen aus Italien und Hessen. 900 Euro Preisgeld erhalten 22 Schülerinnen und Schüler des „Liceo Ginnasio Statale“ aus Ferrara in der Emilia-Romagna. Sie reichten eine originelle Kombination eines Videos mit handgefertigten Zusatzmaterialien ein. 900 Euro Preisgeld erhalten auch Schülerinnen und Schüler der E-Phase Französisch der Martin-Luther-Schule in Marburg. Sie erstellten den Comic „Asterix und Obélix bei den Außenseitern“, der im Rahmen einer Zeitreise in das Paris des 21. Jahrhunderts unterschiedlichste Ausgrenzungssituationen aufgreift.

Auch den zweiten Preis teilen sich zwei Schulen. Mit einem Preisgeld von 600 Euro würdigte die Jury die Arbeit von neun Schülerinnen und Schülern des Deutschkurses Classe III des „Liceo Classico Linguistico Muratori“ aus Modena in der Emilia-Romagna. Sie reichten ein selbst entworfenes Gesellschaftsspiel „E-Marginopoli“ ein. 18 Schülerinnen und Schüler des Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych aus Zamkowa in der Wielkopolska wurden für ihren Beitrag „Auf der anderen Straßenseite“ ebenfalls mit 600 € ausgezeichnet. Der Film beschäftigt sich mit der beruflichen Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung. Gleich vier dritte Preise hat die Jury in diesem Jahr vergeben. 400 Euro gingen jeweils an das Liceo Ginnasio Statale Luigi Galvani in Bologna in der Emilia-Romagna, an das Collège Henri Brisson in Talence in der Nouvelle-Aquitaine, sowie an Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe Italienisch Grundkurs Q1 der Goetheschule in Wetzlar. Einen dritten Platz teilen sich für eine gemeinsame Arbeit das Liceum Ogólnokształcące w Grodzisk in der Wielkopolska sowie die deutsch-polnische Lerngruppe der Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg. Eine lobende Anerkennung, die mit 300 Euro gewürdigt wurde, erhielt Ola Szydłowska vom KOLEGIUM PRACOWNIKÓW SŁUŻB SPOŁECZNYCH aus Poznan. „Der Jugendpreis ist ein interregionaler Wettbewerb, um für Verständigung in den Regionen zu werben, Partnerregionen kennenzulernen und Jugendliche zu motivieren ihr eigenes Umfeld zu gestalten. Ich freue mich, dass der Wettbewerb auf so große Zustimmung stößt“, so Weinmeister abschließend.

Hintergrund

Träger des Wettbewerbs ist die eigenständige und gemeinnützige JugendpreisStiftung, die sich aus Spenden, Projektgeldern und dem ehrenamtlichen Engagement von Personen auch aus dem öffentlichen Leben finanziert. Der Jugendpreis ist ein bilingualer Wettbewerb in den hessischen Partnerregionen Europas. Junge Menschen sollen mit ihrer Teilnahme zur aktiven Beschäftigung mit ihrem Umfeld motiviert werden. Seit 1992 wird hierzu jedes Jahr ein neues, aktuelles Thema im Wechsel der Regionen ausgeschrieben. 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Dr. Michael Horn
Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund
+49 611 32 38 09
+49 611 32 38 00
michael.horn@stk.hessen.de
Schließen