Digitalisierung

Behördenpostfach De-Mail startet

12.04.2018Hessische Staatskanzlei

Die Staatskanzlei kommuniziert auf neuen Wegen: „Sicher, zuverlässig, vertraulich und bürgernah“, betont Staatsminister Axel Wintermeyer.

fotolia_118104256_s.jpg

Illustrierung von IT-Sicherheit
© kran77 / Fotolia.com

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat heute den Startschuss für das neue Behördenpostfach De-Mail gegeben, über das die Staatskanzlei ab sofort für Bürgerinnen und Bürger erreichbar ist. „Mit De-Mail wird Zeit und Geld gespart. Anstelle des Postversandes oder der persönlichen Überbringung gedruckter Unterlagen kann die Schnelligkeit der E-Mail in Verbindung mit der Sicherheit eines Briefes und der Nachweisbarkeit eines Einschreibens genutzt werden. Mit dem Dienst ist der verbindliche und vertrauliche Versand elektronischer Dokumente und Nachrichten besonders einfach. In der Handhabung gleichen De-Mails den herkömmlichen E-Mails, sie verfügen jedoch über wichtige Eigenschaften, die E-Mails häufig fehlen: Die Identitäten von Absender und Adressat können eindeutig nachgewiesen und nicht gefälscht werden. Zudem werden die Nachrichten ausschließlich über verschlüsselte Kanäle übertragen und gespeichert. Sie sind deshalb für Unbefugte zu keiner Zeit zugänglich und können weder mitgelesen noch verändert werden. De-Mail ist sicher, zuverlässig, vertraulich und bürgernah, weshalb wir als Staatskanzlei ab sofort auch auf diesem Wege kommunizieren“, stellte Staatsminister Wintermeyer die Vorzüge dar.

Strenge Auflagen für mehr Sicherheit

Auf Basis einer gesetzlichen Grundlage müssen die Anbieter von De-Mail-Diensten strenge Auflagen erfüllen, um die erforderliche Akkreditierung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu erhalten. Zudem müssen sie eine gültige Datenschutzprüfung der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) vorweisen, beides gilt für das Behördenpostfach der Staatskanzlei. Auch nach der Akkreditierung müssen die Anbieter ihre Prozesse und Systeme regelmäßig von unabhängigen Prüfstellen kontrollieren lassen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle technischen und organisatorischen Vorgaben, beispielsweise zum Schutz der Daten vor dem Zugriff Unbefugter, jederzeit erfüllt werden.

Adressen

Die Hessische Staatskanzlei ist über folgende De-Mail-Adressen zu erreichen: buergerbuero@stk-hessen.de-mail.de und poststelle@stk-hessen.de-mail.de.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen