Mein Ehrenamt

Ehrenamtsprojekte im Rheingau-Taunus-Kreis mit fast 16.000 Euro gefördert

Thema: 
Ehrenamt
30.04.2021Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Sie helfen mit Kraft und Herzblut dabei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten.“

fotolia_225171413_s.jpg

Eine Familie sitzt auf einer Bank und lässt die Beine baumeln
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, spielt auch für ehrenamtlich Aktive eine immer größere Rolle. Viele Vereine und Organisationen wollen sich gerade jetzt moderner und zukunftsfähiger aufstellen, damit sie ihr Angebot auch während der Corona-Pandemie aufrechterhalten können. Um diesen Weg zu ebnen und als Wertschätzung für ihre wichtige Arbeit, hat der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, drei Förderbescheide für Vereine im Rheingau-Taunus-Kreis auf den Weg gebracht: Die Sportgemeinschaft Hünstetten erhält 5.500 Euro für die Anschaffung von Hard- und Software, die Nachbarschafts- und Generationenhilfe Geisenheim wird mit 5.400 Euro und das Familienzentrum MüZe Taunusstein mit 5.000 Euro unterstützt.

„Fast zweieinhalb Millionen Menschen engagieren sich in Hessen ehrenamtlich und helfen dabei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten. Sie investieren ihre Kraft, ihre Zeit und sehr viel Herzblut für die gute Sache. Ihnen für ihren Einsatz zu danken, ist für mich eine Herzensangelegenheit. Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie persönliche Besuche derzeit leider nicht möglich sind, möchte ich den Aktiven im Rheingau-Taunus-Kreis meine Anerkennung aussprechen. Ich freue mich sehr, diese Projekte zu unterstützen“, sagte Wintermeyer in Wiesbaden.

Zeitgemäße Ausstattung beschaffen

Das Familienzentrum MüZe ist seit mehr als 30 Jahren eine Begegnungsstätte für Familien aus Taunusstein und Umgebung. Der Verein mit rund 230 Mitgliedern bietet unter anderem ein vielfältiges Kursangebot für alle Altersgruppen, Beratungsangebote und eine Tageselternvermittlung an. Mit der Unterstützung des Landes wird in eine zeitgemäße digitale Ausstattung mit Notebooks, Tablet, Webcam und Mikrofon investiert, um zum Beispiel Beratungsgespräche oder Teamsitzungen auch online per Video zu ermöglichen. Dies vereinfacht zum einen die Organisation des Vereinsalltags. Zum anderen wird es sowohl für hilfesuchende Familien als auch für ehrenamtlich Aktive leichter, Termine wahrzunehmen und Familie, Beruf und Ehrenamt besser unter einen Hut zu bringen.

Jeder braucht irgendwann Hilfe – egal ob jung oder alt. Und nicht immer ist die Familie in der Nähe, die zum Beispiel den Einkauf übernehmen kann, bei der Kinderbetreuung einspringt oder zum Arzt begleitet. Generationen verbinden und Brücken bauen: das leistet die Nachbarschafts- und Generationenhilfe Geisenheim, indem sie ein außerfamiliäres Netzwerk schafft. Der Verein will nun die Vereinsarbeit umstellen. Die Mitgliederverwaltung und das Beitragswesen sollen beispielsweise in Zukunft digital abgewickelt werden. Außerdem sollen Online-Kurse angeboten werden, um Mitglieder in Zeiten, in denen persönliche Treffen erschwert oder gar nicht möglich sind, besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Die Anschaffung der nötigen Hard- und Software sowie Fortbildungen werden vom Land gefördert.

Die SG Hünstetten ist ein Verein mit fast 700 Mitgliedern, davon rund 250 Kinder und Jugendliche. Die Verwaltung des Mehrspartenvereins ist bereits gut aufgestellt und steht auf digitalen Füßen. Sie erfolgt jedoch bisher ausschließlich auf privaten Rechnern. Das wird sich nun dank der Unterstützung des Landes ändern. Mitglieder des Vorstandes, zum Beispiel Kassierer, Schriftführer, Presseverantwortliche und die Geschäftsstelle, sollen mit Laptops, Druckern, externen Festplatten und der entsprechenden Software ausgestattet werden. Außerdem soll ein Beamer mit Zubehör und eine Leinwand für Präsentationen bei Vereinsversammlungen angeschafft werden.

„Unsere Gesellschaft lebt vom Miteinander. Von Menschen, die sich für andere und unsere Gemeinschaft einsetzen, ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen. Viele Hessinnen und Hessen leben das Ehrenamt und wir wollen weiter dafür sorgen, dass unser Land einen Spitzenplatz bei der Ehrenamtsförderung einnimmt. Von großer Bedeutung ist dabei, die Anerkennung und Wertschätzung der Aktiven, aber auch ihre finanzielle Unterstützung. Das Land investiert in diesem Jahr die Rekordsumme von mehr als 22 Millionen Euro, um die Rahmenbedingungen fürs Ehrenamt stetig weiter zu verbessern. Mir ist es persönlich wichtig, dass viele Menschen in unserem Land davon profitieren – so wie jetzt hier im Rheingau-Taunus-Kreis“, betonte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“, der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung – online auf der Seite https://www.deinehrenamt.de zu finden ist.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 11 39 18
+49 611 32 7 11 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen