Partnerregion

Europastaatssekretär Mark Weinmeister besucht Emilia-Romagna

Gemeinsam mit Abgeordneten des Hessischen Landtags sind Gespräche in Kommunen mit hessischen Partnern und ein Besuch der Friedensschule Monte Sole geplant

dsc_4470.jpg

Bologna
Die Stadt Bologna in der italienischen Region Emilia-Romagna.
© Staatskanzlei

Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister besucht in dieser Woche die italienische Partnerregion Emilia-Romagna. An dieser Reise nehmen auch Landtagspräsident Norbert Kartmann und weitere Abgeordnete des Hessischen Landtags sowie der Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, Klaus Repp, teil.

Im Mittelpunkt der Reise stehen Besuche in den Städten und Gemeinden, die Partnerschaften mit hessischen Kommunen unterhalten. „Das gemeinsame Europa ist ein Projekt der Menschen und nicht nur der Politik. Solche Städtepartnerschaften sind für mich eine ganz wichtige Voraussetzung dafür, dass Menschen sich begegnen können“, betont Mark Weinmeister. Außerdem sollen Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der Handwerkskammer Wiesbaden mit Kammerverbänden in der Emilia-Romagna stattfinden. Auch ein Besuch der Friedensschule Monte Sole in Marzabotto ist geplant. Hessen war 1996 als einziges Gründungsmitglied aus dem Ausland am Aufbau der Stiftung „Friedensschule Monte Sole“ und der gleichnamigen Schule beteiligt und ist dort bis heute engagiert. Im Herbst 1944 hatten Mitglieder der SS und deutsche Soldaten in dem Gebiet mehr als 700 Zivilisten als Vergeltungsaktion für Angriffe von Partisanen erschossen. 

Hintergrund

Hessen und die Emilia Romagna sind seit dem 29. Juli 1992 miteinander durch eine Regionalpartnerschaft verbunden. Die Beziehungen sind vielfältig. Im Oktober 2017 hatte Stefano Bonaccini, Regionalpräsident der Emilia-Romagna, mit einer Italienischen Delegation Hessen besucht und hier eine Erklärung zur besseren Integration von Flüchtlingen unterzeichnet. Fünf hessische Universitäten und eine Fachhochschule unterhalten Kooperationen zu drei der fünf Universitäten in der Emilia-Romagna. Weitere wichtige Felder der Zusammenarbeit sind Wirtschaft, Umwelt, Soziales. Eine besonders intensive Zusammenarbeit besteht mit der Friedensschule Monte Sole im Bereich des Jugendaustausches. Außerdem bestehen zahlreiche Partnerschaften von Kommunen und Kreisen. Hessen und die Emilia-Romagna arbeiten zudem gemeinsam mit den Partnerregionen Nouvelle-Aquitaine und Wielkopolska in der Vertretung des Landes Hessens bei der Europäischen Union in Brüssel zusammen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Dr. Michael Horn
Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund
+49 611 32 38 09
+49 611 32 38 00
michael.horn@stk.hessen.de
Schließen