Barrierefreiheit

Hessische Landesregierung setzt Beauftragte für barrierefreie IT ein

Thema: 
Ministerpräsident
11.10.2018Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident Volker Bouffier: „Wir wollen die Gesellschaft zusammenhalten und allen Menschen gleiche Chancen ermöglichen.“

fotolia_111989076_s.jpg

Computer mit Braille Tastatur bedienen.
© zlikovec / Fotolia

Die Hessische Landesregierung hat eine Beauftragte für barrierefreies Internet eingesetzt, um Informationen im Netz für Menschen mit Behinderungen noch besser zugänglich zu machen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier betonte: „Es ist unser großes Ziel, die Gesellschaft zusammenzuhalten und allen Menschen gleiche Chancen zu ermöglichen. Deshalb haben wir als erstes Bundesland in Deutschland eine Beauftragte für barrierefreies Internet eingesetzt. Wir freuen uns, mit Frau Prof. Erdmuthe Meyer zu Bexten eine kompetente Ansprechpartnerin gewonnen zu haben, die viel Erfahrung für die anstehenden Aufgaben mitbringt. Sie ist Informatikerin und leitet seit fast 20 Jahren das Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende (BliZ) an der Technischen Hochschule Mittelhessen.“

Zur Vorreiterrolle Hessens

Hessens Sozialminister Stefan Grüttner ergänzte: „Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention treiben wir in Hessen schon lange engagiert voran, diese ist uns ein Herzensanliegen. Die Berufung der Landesbeauftragten zeigt einmal mehr die hessische Vorreiterrolle bei diesem wichtigen Thema.“

Das Netz wird als Informations- und Kommunikationsquelle immer wichtiger und die Landesregierung engagiert sich dafür, dass auch Menschen mit Handicap Webseiten und Apps umfangreich nutzen können. Die Europäische Union hat mit einer Richtlinie den Rahmen für die Barrierefreiheit im Netz geschaffen. Alle Webseiten, Apps und auch Intranets öffentlicher Stellen – beispielsweise von Krankenhäusern, Hochschulen sowie auf Landes- und kommunaler Ebene – sollen diesen Anforderungen genügen. „Dafür hat die Landesregierung alle Grundlagen geschaffen und setzt somit die Vorgaben der Europäischen Union umfassend um“, erklärte Grüttner.

Zusätzliche Stelle beim RP Gießen eingerichtet

Zusätzlich zur Landesbeauftragten ist eine Stelle beim Regierungspräsidium in Gießen eingerichtet worden, um die vielfältigen Aufgaben, die sich aus der EU-Richtlinie ergeben, zu übernehmen. Beratung anzubieten, ist ein wichtiges Anliegen. „Hier setzen wir auf Transparenz und den Austausch aller Beteiligten. Vielfach fehlt es nicht am guten Willen, aber an Informationen zur Erstellung barrierefreier Auftritte. Das wollen wir in Hessen ändern“, so der Minister weiter.

Ein barrierefreies Internet reiht sich nahtlos ein in die vielen Initiativen der Landesregierung zum Abbau noch bestehender Barrieren auf allen Ebenen. Der Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bildet in und für Hessen seit 2012 dafür den Rahmen. „Dabei setzen wir von Beginn darauf, dass Maßnahmen zum Abbau von Barrieren allen zugutekommen. Ein barrierefreies Internet ist nicht nur ein Gewinn für Menschen mit Einschränkungen, sondern schafft auch mehr Austausch und ist ein Motor für gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in unserem Land“, so Bouffier und Grüttner abschließend.

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Weitere Informationen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Hessen finden Sie auf der Webseite www.brk.hessen.de. Ansprechpartner sind unter der E-Mail-Adresse: un-brk@hsm.hessen.de sowie telefonisch unter 0611 – 19 3369 erreichbar.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen