„Wir leben Freiheit“

Veranstaltungsreihe zum Gedenken an den Mauerfall vor 30 Jahren gestartet

Thema: 
Europa, Berlin
28.06.2019Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Wir halten die Erinnerung wach – Freiheit muss auch in einer Demokratie verteidigt werden“

Die Hessische Landesregierung startet im Jubiläumsjahr des Mauerfalls vor 30 Jahren die Veranstaltungsreihe „Wir leben Freiheit“. Mit rund 120 Einzelveranstaltungen, darunter Zeitzeugengespräche, Vorträge und Ausstellungen, wird in den kommenden Monaten in ganz Hessen an die friedliche Revolution und die Öffnung der innerdeutschen Grenze im Jahr 1989 gedacht. Höhepunkt wird ein von den Ländern Hessen und Thüringen gemeinsam ausgerichtetes Bürgerfest am 9. November im ehemaligen Grenzgebiet zwischen dem thüringischen Großburschla und dem hessischen Bahnhof Großburschla sein. Jetzt ist das mehr als hundert Seiten starke Programmheft in einer Auflage von 20.000 Exemplaren erschienen.

„Wir gedenken mit unserer Veranstaltungsreihe in ganz Hessen der Geschehnisse vor 30 Jahren und halten die Erinnerung wach. Wir wenden uns damit vor allem an junge Menschen, die die Mauer und die damit verbundenen Tragödien und Schicksale nur aus Erzählungen kennen. Viele von ihnen betrachten die deutsche Teilung nur als historisches Ereignis – ohne Bezug zur Gegenwart. Aber gerade in Zeiten, in denen wieder nach Mauern gerufen wird, in denen Freiheitsrechte auch in Europa eingeschränkt werden, ist diese Erinnerung wichtiger denn je. Wir leben Freiheit und wollen sie bewahren. Sie muss auch in einer Demokratie immer wieder aufs Neue verteidigt werden. Ich danke den mehr als 50 Partnern, die uns mit ihren Veranstaltungen dabei unterstützen“, sagte der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, heute in Wiesbaden.

Sich Feinden von Freiheit und Demokratie entgegenstellen

Die Reihe „Wir leben Freiheit“ startet am Gedenktag des Mauerbaus am 13. August. Diskussionsreihen, Filmabende, Kunstprojekte sowie Großveranstaltungen und Partys gehören ebenso dazu wie Wanderungen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, Theaterstücke, Ausstellungen oder Gedenkveranstaltungen. Zum Auftakt findet ein Podiumsgespräch in der ehemaligen Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen statt. An diesem geschichtsträchtigen Ort kamen tausende DDR-Flüchtlinge nach Hessen und die Bundesrepublik. Ministerpräsident Volker Bouffier wird unter anderem mit Prof. Dr. Hubert Kleinert über dessen Buch „Das geteilte Deutschland“ diskutieren. Am 23. bis 25. August laden der Wartburgkreis und der Landkreis Fulda zum Fest „Grenzenlos feiern“ ins US-Camp der Gedenkstätte Point Alpha ein. Zu dem von der Hessischen Landesregierung unterstützten Fest werden zahlreiche Kirmesgesellschaften aus der Region eingeladen. Das Rheingau Musik Festival präsentiert mit Unterstützung der Hessischen Staatskanzlei am 31. Oktober in der Frankfurter Paulskirche ein Konzert, das dem Thema Freiheit gewidmet ist und Teil der Reihe unter dem Titel „Courage“ ist. Es spielen das Kammer- und Jugendchor Ars Antiqua und das Musikkorps der Bundeswehr.

„Freiheit und Courage sind unser Motto in diesem Jahr. Es ist wichtig, daran zu erinnern, mit welchem Mut die Menschen in der DDR das diktatorische Regime friedlich niederzwangen. Wir benötigen heute ebensolchen Mut, um Veränderungen in der Gesellschaft zu begegnen. Und wir brauchen im politischen Diskurs den Mut, Fehlentwicklungen zu erkennen und uns ihnen in den Weg zu stellen“, erklärte Wintermeyer. Gerade in den vergangenen Wochen und Monaten sei zu spüren gewesen, unter welchem Druck die Demokratien in Europa stehen. „Die politische Krise in Österreich, die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich und die ihr folgenden zerstörerischen Auseinandersetzungen auf den Straßen von Paris, aber nicht zuletzt auch die Wahlergebnisse nationalistischer Populisten bei den Europawahlen zeigen uns, wie wichtig es ist, sich frühzeitig und vehement den Feinden von Freiheit und Demokratie entgegenzustellen“, betonte der Chef der Staatskanzlei.

Die Teilung Europas überwunden

 „Wir setzen nun fort, was wir 2010 mit unserer Veranstaltungsreihe ,Freiheit, Einheit, Demokratie‘ in Wiesbaden und 2015 mit unserem Bürgerfest in Frankfurt anlässlich der Jubiläen zu 20 und 25 Jahre Deutsche Einheit begonnen haben. Der Fall der Mauer hat nicht nur zu einem geeinten Deutschland geführt, sondern auch die Teilung Europas überwunden. Der 9. November ist einer der glücklichsten Tage unseres Landes. Das dürfen wir nie vergessen. Und deshalb werden wir nicht müde, daran zu erinnern“, sagte Wintermeyer.

Ein Video-Statement des Chefs der Staatskanzlei zur Veranstaltungsreihe „Wir leben Freiheit“ finden Sie im Internet. Dort steht auch das komplette Programm zum Herunterladen bereit. Interessierte können das Programmheft darüber hinaus mit einer E-Mail bestellen.

Kontakt für Pressevertreter

Schließen