Volker Bouffier zeichnet Freiwillige Feuerwehr Marburg stellvertretend für alle Wehren als „Menschen des Respekts“ aus | Hessische Staatskanzlei
Startseite Presse Pressemitteilungen Volker Bouffier zeichnet Freiwillige Feuerwehr Marburg stellvertretend für alle Wehren als „Menschen des Respekts“ aus
HESSEN HAT ZUKUNFT

Volker Bouffier zeichnet Freiwillige Feuerwehr Marburg stellvertretend für alle Wehren als „Menschen des Respekts“ aus

Thema: 
Ministerpräsident
03.08.2018Hessische Staatskanzlei

Sommerreise des Hessischen Ministerpräsidenten

img_20180803_173823.jpg

Freiwillige Feuerwehr Marburg
Bei der vierten Station der Sommerreise zeichnete Ministerpräsident Volker Bouffier das Team der Freiwilligen Feuerwehr Marburg, stellvertretend für alle Freiwilligen Feuerwehren in Hessen, als „Menschen des Respekts“ aus.
© Staatskanzlei

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat bei seiner Sommerreise unter dem Titel „Hessen hat Zukunft“ vier Projekte und Institutionen besucht, die beispielhaft für das breite Spektrum der exzellenten Fähigkeiten und Leistungen der Menschen in Hessen stehen. „Hessen ist eines der stärksten Länder in der Bundesrepublik, das ist ein Verdienst der Bürgerinnen und Bürger, aber auch der Politik. Hessen ist sicher mit einer historisch geringen Kriminalitätsrate. Wirtschaftlich ist es herausragend mit der niedrigsten Arbeitslosenquote seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Und niemand gibt so viel Geld für die Bildung aus wie wir. Das ist die Grundlage für unsere Zukunftsfähigkeit“, sagte der Ministerpräsident.

Die Zukunftsfähigkeit zeigt sich in ganz unterschiedlichen Formen, in den Ballungsräumen als auch in ländlichen Regionen: Bei seiner vierten Station zeichnete Ministerpräsident Volker Bouffier das gesamte Team der Freiwilligen Feuerwehr Marburg, stellvertretend für alle Freiwilligen Feuerwehren in Hessen, als „Menschen des Respekts“ aus. Mit der Ehrung von Alltagshelden und Vorbildern für respektvolles Verhalten und Handeln wirbt die Landesregierung für Werte wie Rücksichtnahme, Toleranz und Achtung im Umgang miteinander und unterstützt den Zusammenhalt der Gesellschaft. Der Respekt vor den Helfern und die Förderung des Ehrenamts sollen so zum Ausdruck kommen. Zudem unterstützt das Land die Kommunen beim Brandschutz. „Zur Zukunft einer Gesellschaft gehört auch der respektvolle Umgang und die Rücksichtnahme im Alltag, das ist heute wichtiger denn je. Unsere Rettungskräfte arbeiten für uns zu jeder Tages- und Nachtzeit, an den Wochenenden und Feiertagen und sorgen für Hilfe und Schutz der Bevölkerung – viele davon ehrenamtlich. Sie kümmern sich darum, dass wir alle unbeschwerter und sicher leben können. Sie bringen sich häufig selbst in Gefahr, um anderen zu helfen. Wir wollen besonders an diese stillen Helden des Alltags erinnern, denn ihr Einsatz für uns und die Gesellschaft ist nicht selbstverständlich. Sie verdienen dafür unsere Anerkennung, unseren Respekt und einfach ein ganz großes Dankeschön“, so Bouffier.

Die Ehrenamtsförderung im Brandschutz nimmt für die Landesregierung eine zentrale Rolle ein. Ohne mehr als 70.000 Ehrenamtliche wäre ein flächendeckender, schlagkräftiger und schneller Schutz der Bevölkerung nicht möglich. Im laufenden sowie im kommenden Jahr 2019 wird die Ehrenamtsförderung durch das Land Hessen mit 4,2 Millionen Euro unterstützt. In der Freiwilligen Feuerwehr Marburg sind 529 ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und -männer in 17 Stadtteil-Wehren bzw. -zügen aktiv. Sie helfen der Bevölkerung in jährlich rund 1000 Einsätzen. In der Nachwuchsgewinnung gehen die Marburger kreative Wege. Mit zwei Imagefilmen wird gezeigt, dass „Nicht alle Helden ein Cape tragen“, sondern man auch in der Feuerwehr ganz schnell zum Alltagshelden werden kann. Die Maßnahmen zeigen Erfolg, aktuell sind in den 14 Jugendfeuerwehren 171 Jugendliche aktiv – Tendenz steigend.

Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte auf seiner Sommerreise zuvor eine für sechs Stunden am Tag beitragsfreie Kindertagesstätte in Bad Vilbel. Zudem gab er in der „Krone“ in Körle den Startschuss für den Wettbewerb „Die 50 besten Dorfgasthäuser in Hessen“, getragen vom Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen und dem Brauerbund Hessen/Rheinland-Pfalz. Er überreichte zudem einen Förderbescheid aus dem Landesprogramm „STARKES DORF – Wir machen mit!“, der dem Förderverein Gasthaus zur Krone zugutekommt. In einer weiteren Station informierte er sich im Robotiklabor der Universität Kassel über die zukünftige Kooperation von Menschen und Robotern in der Arbeitswelt. „Alle vier Stationen zeigen, dass unser Land zukunftsfähig ist. Wir investieren in die gute Zukunft unserer Kinder, fördern die Gemeinschaft auf dem Land, stärken das ehrenamtliche Engagement und gestalten die Arbeitsplätze von morgen“, so Ministerpräsident Bouffier.

Hintergrundinformationen „Menschen des Respekts“

Die Hessische Landesregierung hat 2017 zum „Jahr des Respekts“ ausgerufen, um ein deutliches Zeichen gegen Hass, Beleidigungen und Respektlosigkeit in unserer Gesellschaft zu setzen. In einer landesweiten Initiative warb sie durch viele verschiedene Aktionen und Projekte für Werte wie Toleranz, Fairness, Anerkennung und Hilfsbereitschaft. Mit mehr als 60 Auszeichnungen von „Menschen des Respekts“ und 26 prämierten „Orten des Respekts“ hat die Kampagne engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Institutionen bei der Stärkung des Respekts in der Gesellschaft unterstützt. An Projekten wie „Respekt digital“, dem Schreibwettbewerb „Respekt, was geht? – Erzähl‘ Deine Story“ und dem Schülervideowettbewerb haben sich mehr als 1.400 Kinder und Jugendliche beteiligt und mit Fragen des Respekts in den sozialen Medien, in der Schule oder im Alltag auseinandergesetzt.

Bei den „Menschen des Respekts“ werden Vorbilder und Alltagshelden gesucht: Ob es nun der Busfahrer mit Herz, die freundliche Polizistin oder der zuvorkommende Nachbar ist, die allesamt durch ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Höflichkeit einen besonderen Eindruck hinterlassen. 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de
Schließen