Delegationsreise in die USA

Hessen und Wisconsin rücken näher zusammen

04.05.2016Hessische Staatskanzlei

unterzeichnung_mit_gouverneur_scott_walker.jpg

Unterzeichnung mit Gouverneur Scott Walker
Ministerpräsident Bouffier und der Gouverneur des US-Bundesstaat Wisconsin, Scott Walker, erneuerten in einem feierlichen Akt in Madison die seit nunmehr 40 Jahren bestehende Partnerschaft.
© Staatskanzlei

Hessen und der US-Bundesstaat Wisconsin rücken enger zusammen. Am Dienstag erneuerten der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Gouverneur Scott Walker in einem feierlichen Akt in Madison die seit nunmehr 40 Jahren bestehende Partnerschaft. Zuvor hatten Vertreter der Hessischen Universitäten und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Kooperationsvereinbarungen mit Hochschulen und Technical Colleges unterzeichnet. Neue Bande knüpfen Darmstadt und Milwaukee.

„Wir sind sehr stolz, die Tradition fortzuführen und die Partnerschaft zu erneuern“, sagte Gouverneur Walker nach der Unterzeichnung der Vereinbarung. Die Verbindung zwischen Hessen und Wisconsin gilt als die erste Partnerschaft zwischen einem Bundesstaat der USA und einem deutschen Bundesland. Sie wurde im September 1976 durch den Hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald und den Gouverneur von Wisconsin, Patrick Lucey, begründet.

Persönlichen Beziehungen über Kontinente hinweg pflegen

Ministerpräsident Bouffier betonte, dass wir in einer Zeit des Wandels leben und es wichtig ist, die persönlichen Beziehungen über Kontinente hinweg zu pflegen. „Wisconsin ist Hessens älteste Partnerregion und im Fokus unserer Vereinbarungen stehen die Zukunftsthemen Bildung und Ausbildung, Wissenschaft und Forschung sowie wirtschaftliche Kooperation. Ein Herzstück der Partnerschaft ist der Studenten-, Lehrer und Schüleraustausch. Diesen wollen wir mit unserem Besuch fördern und in Zukunft noch weiter intensivieren. Wenn wir einander besser kennen und verstehen, dann sind wir auch besser in der Lage, die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu gestalten. Beide Seiten profitieren von einer intensiven Zusammenarbeit.“

Die Hessischen Hochschulen pflegen 13 Partnerschaften mit renommierten Universitäten in Wisconsin. Mehr als 90 Schulen haben Kontakte zu Partnerschulen, darunter sind 30 Berufsschulen, die mit Technical Colleges zusammenarbeiten. Dies wird in Zukunft auch die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main tun. Sie schloss eine Kooperation mit dem College in Madison. Partnerschaft heißt gegenseitiges Lernen und dieses Petitum nehmen wir in Hessen und Wisconsin sehr ernst“, sagte der Ministerpräsident.

Die Verbindungen zwischen Städten weiter ausbauen

Der hessische Regierungschef wirbt dafür, die Verbindungen an der Basis zwischen Städten weiter auszubauen. Aus diesem Grund begleitete der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch die Delegationsreise des Ministerpräsidenten. Partsch und Tom Barrett, Bürgermeister von Milwaukee, arbeiten an einer Partnerschaft zwischen beiden Städten und unterzeichneten eine Absichtserklärung.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Staatssekretär Michael Bußer
Hessische Staatskanzlei
+49 611 32 39 18
+49 611 32 38 00
presse@stk.hessen.de