Ehe-, Alters-, Dienst- und Arbeitsjubiläen

Der Hessische Ministerpräsident gratuliert!

Der Hessische Ministerpräsident gratuliert zu Ehe-, Alters-, Dienst- und Arbeitsjubiläen mit einer Glückwunschurkunde. Diese sind Zeichen der Würdigung der hessischen Bürgerinnen und Bürger.

Der Hessische Ministerpräsident gratuliert Ehe- und Altersjubilaren auf Antrag durch eine Glückwunschurkunde zu folgenden Jubiläen:

65., 70. und 75. Hochzeitstag sowie zum 100. und jedem weiteren Geburtstag.

Maßgebend für die Ehrung ist das Datum der standesamtlichen Trauung oder die Vollendung des jeweiligen Lebensjahres. Die zu Ehrenden müssen ihren Wohnsitz in Hessen haben. Ehejubilare dürfen nicht dauernd getrennt leben.

Verfahren zur Ehrung von Ehe- und Altersjubiläen durch den Hessischen Ministerpräsidenten

Die Glückwunschurkunden für die o.g. Jubiläen werden von der Staatskanzlei auf Antrag der Wohnsitzgemeinde ausgefertigt. Zur Beantragung dieser Urkunden bei der Staatskanzlei ist das entsprechende Antragsformular (untenstehend als Download) von der Wohnsitzgemeinde auszufüllen und vier Wochen vor dem Jubiläumstermin an die Hessische Staatskanzlei, Georg-August-Zinn-Straße 1 in 65183 Wiesbaden zu übersenden.

Die Glückwunschurkunden zum 50. und 60. Hochzeitstag und den 90. und 95. Geburtstagen werden durch die Wohnsitzgemeinden ausgestellt.

Ehrung von Dienst- und Arbeitsjubiläen durch den Hessischen Ministerpräsidenten:

In der freien Wirtschaft

Der Hessische Ministerpräsident gratuliert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in privaten Unternehmen in Form einer Glückwunschurkunde, wenn diese 40, 50 oder 60 Jahre ununterbrochen im gleichen Unternehmen im Land Hessen tätig waren.

Hierfür ist von der Unternehmensleitung oder dem Betriebsrat ein Antragsformular (untenstehend als Download) auszufüllen und an die Stadt oder Gemeinde zu übermitteln, in der das Unternehmen ansässig ist. Diese leitet den Antrag - spätestens sechs Wochen vor dem Jubiläumstermin - an die Hessische Staatskanzlei, Georg-August-Zinn-Straße 1 in 65183 Wiesbaden, weiter.

In diesem Verfahren ist zu beachten, dass die Glückwunschurkunden maximal drei Monate im Nachhinein ausgestellt werden können und kein Rechtsanspruch auf die Ehrung besteht.

Im öffentlichen Dienst

Beamtinnen und Beamte, Angestellte und Arbeiterinnen und Arbeiter in Behörden in Hessen, die 50 oder 60 Jahre Dienstzeit vollendet haben, erhalten eine Glückwunschurkunde mit der Unterschrift des Hessischen Ministerpräsidenten. Diese Regelung gilt auch für Ehrenbeamtinnen und -beamte wie zum Beispiel ehrenamtliche Richterinnen und Richter. Die Glückwunschurkunde des Ministerpräsidenten ist von der Dienststelle des oder der zu Ehrenden auf dem Dienstweg bei der Hessischen Staatskanzlei formlos unter Nachweis der Dienstzeit zu beantragen.

Die Urkunden zum 25. und 40. Dienstjubiläum tragen die Unterschrift des zuständigen (Ober-)Bürgermeisters/der zuständigen (Ober-)Bürgermeisterin.

Schließen