#oneclicktoeurope - Malta und Ungarn

#oneclicktoeurope - Malta und Ungarn - „Was bedeutet das Corona-Virus für die Europäische Union?"

Nach der Sommerpause setzte die Hessische Landesvertretung Berlin ihre Veranstaltungsreihe #oneclicktoeurope fort. Für das nächste Gespräch am 1. September hatte die Hessische Europaministerin Lucia Puttrich die Botschafter von Malta, S.E. Dr. Vanni Xuereb, und Ungarn, S.E. Dr. Péter Györkös, eingeladen.

Nach der Sommerpause setzte die Hessische Landesvertretung Berlin ihre Veranstaltungsreihe #oneclicktoeurope fort. Für das nächste Gespräch am 1. September hatte die Hessische Europaministerin Lucia Puttrich die Botschafter von Malta, S.E. Dr. Vanni Xuereb, und Ungarn, S.E. Dr. Péter Györkös, eingeladen.

Es gab viel zu besprechen: Die hohe Impfquote ermöglicht vieles, worauf vor einem Jahr verzichtet werden musste. Dennoch wird weiterhin intensiv über „3G“ (getestet, genesen und geimpft) debattiert. Welche Entscheidungen haben unsere Gastländer zu diesem Thema getroffen? Auch die Bilder, die uns aus Afghanistan erreichen, und die Diskussion über eine gemeinsame EU-Migrationspolitik waren Gegenstand des Austauschs. Insbesondere Malta hofft auf die Solidarität der EU-Mitgliedsstaaten bei der Lösung der Flüchtlingsfrage. Ein neues Forum auf europäischer Ebene, das sich mit Grundsatzfragen auseinandersetzt, ist die Konferenz zur Zukunft Europas. Wie bringen sich Ungarn und Malta ein? Dieses Thema und weitere Punkte standen auf der Agenda des 20. Gesprächs von #oneclicktoeurope. Die Podiumsdiskussion wurde erneut von Christoph von Marschall moderiert.

Schlagworte zum Thema