Botschafter Alar Streimann und Christoph von Marschall (rechts im Bild)

#oneclicktoeurope - Estland - "Was bedeutet das Corona-Virus für die Europäische Union?"

S. E. Alar Streimann, Botschafter der Republik Estland, war der Gesprächspartner von Christoph von Marschall bei #oneclicktoeurope im Mai. Estland gilt auch als Vorreiter der Digitalisierung. Es ist daher kein Wunder, dass der erste digitale Impfpass in Estland entwickelt wurde.

Lesedauer:3 Minuten:

Zur nächsten Veranstaltung in der Reihe #oneclicktoeurope hat die Gastgeberin Staatsministerin Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, den Botschafter der Republik Estland in die Hessische Landesvertretung in Berlin eingeladen. Auch in diesem Botschaftergespräch geht es um die Frage „Was bedeutet das Corona-Virus für die Europäische Union?".

Vor dem Hintergrund einer Ausbreitung der britischen Virusmutation hat die Regierung Estlands im März einen harten Lockdown verhängt. Inzwischen sind die Infektionszahlen so stabil, dass erste Lockerungen unter strengen Auflagen erlaubt sind. Estland gilt auch als Vorreiter der Digitalisierung. Es ist daher kein Wunder, dass der erste digitale Impfpass in Estland entwickelt wurde. Kann die estnische Innovation eine Lösung für einen elektronischen Nachweis für alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union sein? Estland ist ein Nachbarland Russlands, doch geopolitisch steht die Regierung Estlands fest an der Seite der Ukraine und hat dem europäischen Beitrittskandidaten ihre Unterstützung zugesichert. Welchen Beitrag kann Estland leisten, damit die Beziehung der Ukraine zur Europäischen Union weiter vertieft werden kann? Zu dieser und anderen Fragen sprach Botschafter Alar Streimann mit Dr. Christoph von Marschall bei #oneclicktoeurope.