Eine junge und ältere Frau

Di@-Lotsen

Mit dem ressortübergreifenden Projekt der „Di@-Lotsen“ nutzt die Hessische Landesregierung die Chancen der Digitalisierung, um den demografischen Wandel in Hessen aktiv zu gestalten.

Lesedauer:3 Minuten

Der Mehrwert digitaler Geräte und Anwendungen für ein selbstständiges Leben im Alter im gewohnten Umfeld sowie gesellschaftliche Teilhabe ist unbestritten. Allerdings nutzen nach wie vor viele ältere Menschen digitale Technik nicht – sei es wegen fehlender Kenntnisse, Zweifeln an der Datensicherheit oder aber unklaren Vorstellungen über den Nutzen der Geräte. Mit dem Projekt „Digital im Alter – Di@-Lotsen“ wurde ein sehr niedrigschwelliges und wohnortnahes Angebot zur Vermittlung dafür notwendiger digitaler Kompetenzen geschaffen, um gerade ältere und oft weniger mobile Menschen mitzunehmen und in die digitale Welt zu begleiten.

Ehrenamtliche Di@-Lotsinnen und Di@-Lotsen bieten dazu vielfältige Möglichkeiten, die von einem Kurs zu einem speziellen Thema bis zur individuellen, aufsuchenden Beratung zu Hause reichen können. Lokale Stützpunkte dienen der Verankerung der Di@-Lotsinnen und -Lotsen vor Ort: Sie machen deren Angebot bekannt, geben mobile Technik (v.a. Tablets) an sie heraus und koordinieren Angebot und Nachfrage wohnortnah.

Das Land Hessen gibt Di@-Lotsinnen und -Lotsen sowie lokalen Stützpunkten dafür den strukturierenden Rahmen. Dieser Rahmen besteht aus drei Säulen:

  • Die Stützpunkte werden unterstützt, beraten und begleitet von der Landesstiftung Miteinander in Hessen, die auch die zentrale Projekt-Geschäftsstelle ist (Zuständigkeit: Hessische Staatskanzlei).
  • Jeder Stützpunkt erhält eine Förderung in Höhe von bis zu 1.500 € für grundlegende Technik für die Angebote der Di@-Lotsen (Zuständigkeit: Bereich der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung).
  • Die niedrigschwellige Schulung digital-affiner Interessierter zu Di@-Lotsinnen und -Lotsen durch das Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. (Zuständigkeit: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration).

Das Projekt startete im Juli 2021 zunächst mit sieben Stützpunkten. Im Mai 2022 kamen in einer ersten Erweiterungsrunde elf neue Stützpunkte hinzu, sodass es aktuell 18 Stützpunkte in Hessen gibt (s. Karte).

Dialotsen-Stützpunkte in hessen

Die Stützpunkte sind über Hessen verteilt, besitzen unterschiedliche räumliche Kontexte von der Großstadt bis zum ländlich-peripheren Raum und haben verschiedene Träger. Aktuell wird das Projekt zunehmend in die Fläche gebracht. Es ist geplant, bis Ende 2023 in halbjährlichen Zyklen neue Stützpunkte zu gewinnen und weitere Di@-Lotsinnen und -Lotsen zu schulen.

Sowohl Stützpunkte als auch Di@-Lotsen werden miteinander vernetzt, um Synergien zu schaffen, Ideen weiterzutragen und eine nachhaltig über das Projekt hinaus tragfähige Struktur zu schaffen. Schon bestehende Unterstützungsangebote wie das durch den Bund geförderte Projektportal „Digital-Kompass“ sollen darüber hinaus mit eingebunden werden.

Schlagworte zum Thema