Hessen zeigt Kultur - Foto-Ausstellung „Schlösser und Gärten im Fokus“

Die dort gezeigten Schlösser, Burgen, Gärten, Klöster und weiteren Kulturdenkmäler umfassen nahezu 2000 Jahre Geschichte und erstrecken sich von Bad Karlshafen im Norden bis nach Hirschhorn im Süden.

Lesedauer:4 Minuten:

„Der Besuch eines historischen Ortes ist oftmals ein beeindruckendes Erlebnis,“ mit dieser Beschreibung eröffnete Europaministerin Lucia Puttrich im April eine Foto-Ausstellung mit dem Titel „Schlösser und Gärten im Fokus" in der Hessischen Landesvertretung Berlin. Die dort gezeigten Schlösser, Burgen, Gärten, Klöster und weiteren Kulturdenkmäler umfassen nahezu 2000 Jahre Geschichte und erstrecken sich von Bad Karlshafen im Norden bis nach Hirschhorn im Süden.

Bewahrung historischer Vielfalt in Hessen

Alle Kulturdenkmäler haben eins gemeinsam: sie werden von der Hessische Schlösserverwaltung betreut. Deren Auftrag ist es, diese Liegenschaften nach kunsthistorischen und denkmalpflegerischen Gesichtspunkten zu erhalten und sie der Öffentlichkeit zu Zwecken der Bildung und Erholung zugänglich zu machen.

Ein Blick auf bedeutende Schätze im Detail und in der Totalen

Zur Eröffnung der Ausstellung präsentierte Direktorin Kirsten Worms in einem Vortrag die Arbeit der Hessischen Schlösserverwaltung sowie das in ihrer Obhut befindliche historische Erbe Hessens. Dabei gewährt sie Einblicke hinter die Kulissen der Schlösserverwaltung und schildert aktuelle Herausforderungen und Chancen.

Anschließend hatten die Gäste die Möglichkeit, sich mit dem Fotografen der Ausstellung, Michael Leukel, auszutauschen und mehr Informationen über seine künstlerische Sicht auf die Sehenswürdigkeiten zu erfahren – darunter das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch, das Niederwalddenkmal, das Barockschloss Weilburg oder Schloss Bad Homburg mit den einzigen in Deutschland erhaltenen kaiserlichen Wohnräumen.

Schlagworte zum Thema