„Neues Europäisches Bauhaus. attraktiv – nachhaltig – gemeinsam“

Ruth Reichstein, Beauftrage der Kommissionspräsidentin für das Neue Europäische Bauhaus aus der kommissionsinternen Denkfabrik I.D.E.A. – Inspire, Debate, Engage and Accelerate Action hat im Gespräch mit Hendrik Kafsack, Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, am 28. Oktober 2021 Näheres rund um das „Neue Europäische Bauhaus“ (NEB) vorgestellt.

Lesedauer:2 Minuten:

Am 15. September 2021 veröffentlichte die EU-Kommission ihre Mitteilung „Das Neue Europäische Bauhaus (NEB) – attraktiv - nachhaltig – gemeinsam“. Darin wird auf die Ergebnisse der sogenannten Designphase eingegangen und dargestellt, wie die daraus gewonnenen Erkenntnisse umgesetzt werden sollen. Europastaatssekretär Mark Weinmeisters betonte in seinem Grußwort, wie groß das Interesse in Hessen am Neuen Europäischen Bauhaus (NEB) und an der Frage sei, wie die kulturelle Brücke zwischen den Themen Nachhaltigkeit, Diversität und dem Leben und Zusammenleben der Menschen sich ausgestalte. Dabei hob er verschiedene Querverbindungen der Idee des NEB mit Hessen hervor.

Ausgestaltung und nächste Schritte

Reichstein erklärte, dass die Designphase seit Ende Juni abgeschlossen sei und die im September veröffentliche Mitteilung das aus den gesammelten Ideen entwickelte Konzept des NEB zusammenfasst. Die mit einem Preis ausgezeichneten NEB-Projekte zeichneten sich durch Vielfalt, kleine Strukturen und Ideen aus, die vor Ort entstanden seien, sagte Reichstein. Als nächsten Schritt kündigte sie die Einrichtung eines Labors in Zusammenarbeit mit der NEB-Community an, das an verschiedenen Arbeitssträngen arbeiten soll, wie unter anderem dem Problem der Überregulierung und der Bestimmung der Kriterien für ein NEB-Label. Zudem sei ein NEB-Festival im Jahr 2022 geplant. Reichstein erklärte, dass die Verbindung zum historischen Bauhaus die Findung neuer Materialen, wie beispielsweise Holz, sei. Hinsichtlich der Frage der Massentauglichkeit seien viele Möglichkeiten erkennbar, wobei es immer eine gewisse Balance brauche. Der Green Deal und genauso das NEB sei „nicht nur als umwelt- oder wirtschaftspolitisches Projekt, sondern als gesellschaftliches Projekt zu sehen“, fasste Reichstein abschließend zusammen.

Die komplette Veranstaltung finden sie hier:

DeutschÖffnet sich in einem neuen Fenster – Neues Europäisches Bauhaus - attraktiv – nachhaltig – gemeinsam

EnglischÖffnet sich in einem neuen Fenster – New European Bauhaus - beautiful – sustainable – together

Schlagworte zum Thema