Sommerreise des Demografie-Beauftragten nach Nüsttal-Silges

Hessische Staatzkanzlei

Sommerreise des Demografie-Beauftragten nach Nüsttal-Silges

Staatsminister Wintermeyer informiert sich über Projekt des Heimat- und Geschichtsvereins und übergibt 5.000 Euro Fördergeld: „Hier wird Gemeinschaft vorbildlich gelebt.“

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat Staatsminister Axel Wintermeyer bei seinem Besuch des Heimat- und Geschichtsvereins (HGV) Silges. Als Demografie-Beauftragter der Hessischen Landesregierung informierte er sich über das Projekt des Vereins „Gemeinsam nachhaltig leben“. Es ist eine von sechs Initiativen, die für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis nominiert sind, der im September in Wiesbaden verliehen wird. Als Chef der Staatskanzlei hatte er zudem einen Förderbescheid über 5.000 Euro für den Verein aus dem Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ dabei. Damit wird der Bau eines Bikeparks unterstützt.

„Der Heimat- und Geschichtsverein Silges hat eine klare Agenda: Er will mit vielen unterschiedlichen Projekten generationenübergreifend den Zusammenhalt im Ort fördern, die Natur erhalten und Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und der Gesellschaft nahebringen. Er versteht sich als Bindeglied zwischen der Gemeinde, den Vereinen und den Einwohnerinnen und Einwohnern, zwischen Zugezogenen und Gästen, zwischen Alt und Jung. Fast jeder Zweite im Dorf ist Mitglied im Verein. Hier wird Gemeinschaft vorbildlich gelebt und das trägt zur Attraktivität von Silges bei. Das ehrenamtliche Engagement ist mitentscheidend für die Zukunft unserer Dörfer“, sagte Wintermeyer.

Dorfleben soll weiterhin aufrecht erhalten werden

Seit der Gründung im November 1999 hat der HGV mit weiteren acht Vereinen fast 80 durch Spenden finanzierte Ehrenamtsprojekte umgesetzt. Die Liste der Aktivitäten ist lang. Ein Ranger und eine Naturpädagogin erklären Kindern, was Erderwärmung bedeutet und wie wir unseren Planeten schützen. Rentner geben ihr Wissen über die Pflege von Obstbäumen weiter. Jugendliche sammeln Äpfel, deren Saft im Dorf zum Selbstkostenpreis verkauft wird. Im kombinierten Kindergarten mit Tagespflege leben Kinder und Seniorinnen und Senioren unter einem Dach. Die Älteren lehren Mundart, Wolle spinnen und alte Bräuche. Die Kinder motivieren zu Gymnastik und Tanz. Die Wiese wird von einer Schafherde gepflegt. Jedes Schaf hat Kinder als Paten, die sich um die Tiere kümmern. Sterne schauen ist auf selbstgebauten Liegen und dank umgerüsteter Laternen im ersten Sternendorf Hessens möglich. Es gibt einen Imkerlehrstand zum Probe-Imkern und ein selbstgebautes Insektenhotel. In diesem Jahr steht der Bau eines „Mini-Bikeparks“ an, der nun vom Land gefördert wird: eine Buckelpiste mit Sprüngen und ein Hindernisparkour. In seiner stillgelegten Schreinerei übernimmt ein 80-Jähriger mit der Dorfjugend den Zuschnitt der Hölzer und gibt sein handwerkliches Wissen weiter.

„Der Heimat- und Geschichtsverein zeigt uns vorbildlich, was es heißt, Herausforderungen anzunehmen und Chancen zu ergreifen. Es gibt in Silges beispielsweise keine Einkaufsmöglichkeit. Aber dennoch ziehen die Menschen hier nicht weg. Die Dorfgemeinschaft macht Silges zu einem attraktiven Ort für alle Generationen. Ein Hauptaugenmerk gilt den Kindern und Jugendlichen, die aktiv in das Dorfleben eingebunden werden und gemeinsam mit ihren Familien die Vorzüge des Lebens auf dem Land genießen können. Der Demografie-Preis zeigt vorbildliche und nachahmenswerte Projekte, die den demografischen Wandel aktiv angehen. Der HGV Silges hat sich die Nominierung für diesen Preis redlich verdient“, sagte Wintermeyer.

  • „Reservemannschaft der Feuerwehr“ aus Grasellenbach-Wahlen, Landkreis Bergstraße
  • „Honigbienen, Wildbienen und Blühstreifen“ aus Runkel, Landkreis Limburg-Weilburg
  • „Die Marktscheune Wittelsberg“ aus Ebsdorfergrund-Wittelsberg, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • „BARock-AG“ aus Bad Arolsen, Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • „AlmerodeLIVE Studio“ aus Großalmerode, Werra-Meißner-Kreis
  • „Gemeinsam nachhaltig leben“ aus Silges, Landkreis Fulda

Hintergrund

Mit dem Demografie-Preis zeichnet die Landesregierung seit 2010 jährlich Projekte und Initiativen aus, die dem demografischen Wandel mit innovativen und kreativen Ideen entgegenwirken. Unter dem Motto „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“ steht die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes im Mittelpunkt des mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Preises. Aus 111 Bewerbungen hat eine unabhängige Fachjury sechs Projekte ausgewählt. Bei der Preisvergabe sind die Kriterien Innovation, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit der Projekte entscheidend.

Das Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ unterstützt Projekte, die beispielgebend den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes stärken, das Miteinander der Generationen fördern sowie die Lebens- und Aufenthaltsqualität dörflicher Zentren verbessern. Das kann die Aufwertung eines Dorfplatzes, die Einrichtung eines Bolzplatzes oder auch die Renovierung eines Backhauses sein. Wichtig ist, dass alle mit anpacken und dass alle die neue Einrichtung später auch nutzen können. Anträge können von Vereinen, Verbänden und sonstigen Initiativen gestellt werden. Nicht antragsberechtigt sind allerdings Ortsbeiräte und Einzelpersonen.

Die Projekte können mit Beträgen zwischen 1.000 und 5.000 Euro gefördert werden. Jährlich werden mit rund 500.000 Euro rund 130 Projekte aus dem Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ gefördert.