Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident Volker Bouffier ehrt engagierte Hessinnen und Hessen

Neun Hessinnen und Hessen, die sich in besonderer Weise für das Bundesland und das Gemeinwohl eingesetzt haben, wurden heute von Ministerpräsident Volker Bouffier mit dem Hessischen Verdienstorden und dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Ich bin sehr stolz darauf, dass es in unserem Land Menschen gibt, die sich in außerordentlicher Weise für andere einsetzen.
Volker Bouffier Hessischer Ministerpräsident

Manfred Krupp aus Frankfurt am Main

Der Hessische Ministerpräsident hat heute unter anderem dem ehemaligen Intendanten des Hessischen Rundfunks (hr), Manfred Krupp, den Hessischen Verdienstorden verliehen. „Der freie, unabhängige Journalismus ist eine tragende Säule in unserer Demokratie. Er lebt von Menschen, die sich mit Leidenschaft den Themen zuwenden und sie erklärbar machen. Menschen wie Manfred Krupp. Sein ganzes Leben hat er dem Journalismus gewidmet. Als Intendant hat er den Hessischen Rundfunk geprägt und für die Zukunft hervorragend aufgestellt. Für seine Verdienste für den freien und unabhängigen Journalismus in unserem Land habe ich ihm mit großer Freude den Hessischen Verdienstorden verliehen“, sagte der Ministerpräsident.

Holger Bellino aus Neu-Anspach

Der Landtagsabgeordnete wurde heute ebenfalls der Hessische Verdienstorden verliehen. Der 63-Jährige wird damit für sein jahrzehntelanges Engagement in der hessischen Kommunal- und Landespolitik sowie für seinen Einsatz für das Gemeinwohl in unserem Land geehrt. „Holger Bellino kann heute auf 45 Jahre aktive und erfolgreiche Politik in und für unser Land zurückblicken. Mit unermüdlichem Einsatz hat er sich über vier Dekaden hinweg große Verdienste erworben und steht für eine gestalterische und zukunftsorientierte Kommunal- und Landespolitik zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagte der Hessische Ministerpräsident.

Beate Heraeus aus Maintal

Beate Heraeus wurde heute ebenfalls der Hessische Verdienstorden verliehen. Die 70-jährige Unternehmerin aus Maintal erhält die Auszeichnung für ihr umfangreiches Engagement in den Bereichen Bildung und Wissenschaft. „Dr. Beate Heraeus setzt sich seit mehreren Jahrzehnten in außergewöhnlicher und vorbildlicher Weise für Natur, Bildung und junge Menschen ein und hat sich große Verdienste für Hessen und für das Gemeinwohl erworben“, sagte der Ministerpräsident bei der feierlichen Übergabe im Wiesbadener Schloss Biebrich.

Jörg-Uwe Hahn aus Bad Vilbel

Jörg-Uwe Hahn wurde für sein langjähriges Wirken in der Kommunal- und Landespolitik mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. „Jörg-Uwe Hahn hat über Jahrzehnte die Politik unseres Landes und des Wetteraukreises mitgeprägt. Sein politisches Engagement begann bereits in der Schulzeit. Er ist ein überzeugter Liberaler, der sich immer für eine freie Welt und mündige Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat. Für seine Verdienste um das Land Hessen und sein Engagement in der Kommunalpolitik habe ich ihm heute mit großer Freude den Hessischen Verdienstorden verliehen“, erklärte der Hessische Ministerpräsident.

Gerhard Wiesheu aus Bad Homburg

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat Gerhard Wiesheu für sein umfassendes Wirken im kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. „Ich zeichne Gerhard Wiesheu insbesondere für sein unermüdliches Engagement für die deutsch-japanischen Beziehungen aus. Damit hat er viel für die Völkerverständigung getan“, sagte Bouffier bei der feierlichen Übergabe im Wiesbadener Schloss Biebrich.

Petra Müller-Klepper aus Oestrich-Winkel

Petra Müller-Klepper wird mit dem Hessischen Verdienstorden für ihr jahrzehntelanges Engagement in der hessischen Kommunal- und Landespolitik geehrt. „Petra Müller-Klepper ist eine Landespolitikerin mit Rheingauer Wurzeln, die sich nicht nur für ihre Heimat und Region stark gemacht hat, sondern sich über viele Jahre mit großem Einsatz und Leidenschaft für die Gleichstellung der Frau eingesetzt hat“, sagte Ministerpräsident Bouffier bei der Verleihung im Biebricher Schloss. „Als Vorsitzende der Frauen-Union hat sie diesen Landesverband der CDU Hessen nicht nur erfolgreich über 12 Jahre geführt, sondern sich insgesamt für Frauen in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unermüdlich engagiert“, erklärte Volker Bouffier.

Inge von Alvensleben aus Gießen

Inge von Alvensleben aus Gießen ist eine echte Allrounderin bei ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten. Sie erhielt den Hessischen Verdienstorden vom Ministerpräsidenten aufgrund ihres vielfältigen Engagements in der Stadt Gießen. „Inge von Alvensleben engagiert sich überall dort, wo sie ihr Wissen und ihre Fachkenntnisse einsetzen kann. Sie stellt ihre Kompetenzen in den Dienst der Gemeinschaft. Ihr breites Engagement verdient große Anerkennung und Respekt.“, sagte der Regierungschef.

Heinz-Jörg Ebert aus Linden

Heinz-Jörg Ebert aus Linden erhielt den Hessischen Verdienstorden für sein umfassendes Engagement im sozialen Bereich. „Heinz-Jörg Ebert hat sich in außergewöhnlichem Maß für das Gemeinwohl des Landes Hessen eingesetzt. Ich freue mich sehr, dass ich ihn heute für sein langjähriges herausragendes Wirken mit dem Hessischen Verdienstorden auszeichnen kann“, sagte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.  

Martin Hanika aus Langgöns

Martin Hanika aus Langgöns wurde für sein langjähriges Wirken in der Kommunalpolitik und im Vereinswesen mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. „Martin Hanika ist ein leidenschaftlicher Kommunalpolitiker, dem das Wohl der Gemeinde und der Region Gießen sowie der dort lebenden Bürgerinnen und Bürger besonders am Herzen liegt“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier. Der 67-jährige Diplomingenieur Hanika engagiere sich seit Jahrzehnten in den kommunalen Gremien der Gemeinde Langgöns: unter anderem als Mitglied in verschiedenen Ausschüssen und Verbänden, als Bezirksvorsitzender Mittelhessen im Landesvorstand der Vorsitzenden der hessischen Kommunalparlamente, im Hauptausschuss des Hessischen Städte- und Gemeindebundes sowie im Kreistag des Landkreises Gießen.

Hintergrund

Bundesverdienstkreuz

Der damalige Bundespräsident Theodor Heuss stiftete im Jahr 1951 den Verdienstorden der Bunderepublik Deutschland. Er wird für besondere Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland sowie für Leistungen im politischen, wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Bereich verliehen. Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wird in acht Stufen verliehen. Im Folgenden sind sie nach Höhe der Stufen geordnet, beginnend mit der niedrigsten: Verdienstmedaille, Verdienstkreuz am Bande (umgangssprachlich: „Bundesverdienstkreuz“), Verdienstkreuz 1. Klasse, Großes Verdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz mit Stern, Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, Großkreuz sowie Sonderstufe des Großkreuzes.

Hessischer Verdienstorden

Der Hessische Verdienstorden wird zur Würdigung hervorragender Verdienste um das Land Hessen und seine Bevölkerung vom Hessischen Ministerpräsidenten verliehen. Es gibt zwei Ordensstufen: Hessischer Verdienstorden am Bande (niedrigere Stufe) und Hessischer Verdienstorden (höhere Stufe).

Schlagworte zum Thema