Boris Rhein steht auf einer geschwungenen Treppe, die Arme auf das Treppengeländer gelegt.

Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident Rhein trifft Landeshauptmann Kompatscher aus Südtirol

Hessens neuer Ministerpräsident Boris Rhein hat sich am Dienstag mit dem Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher, zu einem politischen Meinungsaustausch getroffen.

Lesedauer:2 Minuten:

Dabei erörterten der Politiker und das Mitglied der Südtiroler Volkspartei in Bozen aktuelle politische Themen wie den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und die Klimakrise, die nach Ansicht beider Politiker ein gemeinsames europäisches Handeln erfordert. Rhein kündigte für Hessen den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes an. Ziel sei es, bis zum Jahr 2045 klimaneutral zu sein. „Wir wollen aber auch als wichtiger Wirtschafts-, Innovations- und Finanzstandort Akzente setzen“, sagte Rhein. „Ich freue mich, Landeshauptmann Kompatscher persönlich kennengelernt zu haben.“

Dialog ist wichtig für gemeinsame Ziele

Kompatscher berichtete von der Nachhaltigkeitsstrategie seines Landes. Er hob hervor, jeder Einzelne sei gefordert, seinen Beitrag „für eine enkelgerechte Zukunft“ zu leisten. Der Landeshauptmann verwies auch auf die Unterschiede zwischen dem gut eine halbe Million Einwohner zählenden Südtirol und dem mehr als sechs Millionen Menschen zählenden Land Hessen. „Trotz der Unterschiede gibt es viele gemeinsame Ziele, für deren Erreichung der Dialog wichtig ist“, sagte Kompatscher, der ferner die Zusammenarbeit zwischen Hessen und der nördlichsten Provinz Italiens lobte, zum Beispiel in den Themen Bildung und Kultur.

Schlagworte zum Thema